Sonntag, 20. Juni 2021: Verabschiedung von Pfarrer Tilmann Haberer

Verabschiedung Pfarrer Tilmann Haberer

Sonntag, 20. Juni 2021

9.30 Uhr letzter Gemeindegottesdienst mit Pfarrer Tilmann Haberer

11.15 Uhr Gottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Tilmann Haberer
Anmeldung erforderlich - auch als LIVESTREAM

Mehr Informationen finden Sie hier.

„Von der Anmut der Welt“ – Tilmann Haberer geht in den Ruhestand

„Wohlverdient“ heißt es immer, wenn jemand aus dem Berufsleben verabschiedet wird. Tilmann Haberer hat dies sicher, aber haben wir es? Eigentlich haben wir einen so wunderbaren Kollegen und Prediger noch länger an St. Markus „verdient“, und es ist uns nicht „wohl“ bei dem Gedanken, dass er nun geht. Und wir vermissen jetzt schon seine Impulse zur Andacht, seine theologische Tiefe und vor allem Weite. Wir vermissen seine ganz natürliche Autorität in den kirchlichen und gemeindlichen Auseinandersetzungen, seine klare Haltung in vielen gesellschaftlichen Fragen. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht oft Klartext.

Wir vermissen seinen „Rock´n´Roll“ als pastorale Identität und die E-Gitarre, die bei den ZOOM-Terminen in diesen Tagen immer im Hintergrund an der Wand hängt. Tilmann rockt nicht nur unsere Gottesdienste mit einfachen Worten, die von Gott ohne dogmatische Schnörkel erzählen. Er ist ein einfühlsamer Seelsorger und hat in der „Münchner Insel“ viele Menschen in Krisenmomenten begleitet, ihnen Halt und Perspektive gegeben.

Als vielfacher Buchautor hat er Brücken gebaut zwischen unterschiedlichen Frömmigkeitsstilen und Religionen. „Gott 9.0“ hat auch uns in der Gemeinde neue, spirituelle Wachstumsräume vermittelt, und mit seinem neuen Buch „Von der Anmut der Welt“ setzt er sich selbstbewusst für ein verändertes, auch neues und ungewohntes Reden über Gott ein. Das sind Gottesbilder, die tragen und unseren Glauben inspirieren, wie uns auch Tilmann Haberers Gottesdienste getragen und inspiriert haben.

Es ist besonders die in sich ruhende Kraft und Lebensnähe seiner Sprache, die vielen Gemeindegliedern in St. Markus, aber auch vorher in St. Lukas den Glauben neu erschlossen und mit Leben und Alltag gefüllt haben.

Lieber Tilmann, mögest Du nun „wohlverdient“ in Deinem Ruhestand ganz viel von dieser wundervollen Anmut der Welt und unseres Gottes erleben und weiterhin schenken. Wir vermissen Dich und wissen noch nicht genau, womit wir das verdient haben.

Olaf Stegmann

Lieber Tilmann,

während ich diesen kleinen und herzlich gemeinten Gruß für Dich verfasse, bist Du tatsächlich noch als Hirte und herzlichen Seelsorger – als Pfarrer also – in Amt und Würden. Wenn Du diese Zeilen im „markant“ liest, bist Du sicherlich in den Vorbereitungen auf den wohlverdienten Ruhestand. Und dieser, sicherlich auf der einen Seite mit Vorfreude, andererseits aber wohl auch mit ein bisschen Wehmut erwartete Umstand bringt ein Abschiednehmen mit sich. Dieser Abschied bedeutet für mich, im Namen Deines Kirchenvorstandes dabei insbesondere auch unseren Dank auszudrücken.

Wenn wir Dir danken für die gute Zusammenarbeit, dann ist das nicht einfach nur eine Floskel oder ein Platzhalter. Es ist ein ehrliches und ein herzliches Dankeschön, das sich auf eine Reihe von Punkten stützt. Es stützt sich zum Beispiel auf die vielen Begegnungen, denen verschiedenste Anlässe zugrunde lagen. In Erinnerung geblieben sind mir insbesondere die vielen gemeinsamen Gottesdienste. Deine Predigten haben den Sonntag immer belebt und Du hast uns als Gemeinde stets gefesselt mit Deinen Worten. Es war nie „schwer“, Dir zu folgen, im Gegenteil, die Lebendigkeit Deiner Predigten und die Themen haben uns oft noch auf dem Nachhauseweg begleitet und über den Tag beschäftigt. Darüber hinaus erinnere ich mich an oft doch sehr lange und durchaus lebhafte Kirchenvorstandssitzungen. Diskussionen und manch brisante Situation hast Du als Sitzungsleiter mit Deiner ruhigen Stimme und den richtigen Sätzen wieder ins rechte Lot geführt. Genauso, wie Du für viele von uns auch privat immer als guter Zuhörer und toller Ratgeber da warst. Und natürlich werde ich persönlich unser „Glaubensgespräch Gott 9.0“ sicher nicht vergessen. Ich wusste nicht, dass man mit wendigen Tanzmoves und in so entspannter und relaxter Weise so viel über die Schöpfung, Gott, uns alle und sich selber erfahren kann.

Deine Ruhe und Besonnenheit ausstrahlende Art und Dein kooperativer, jedoch ebenso deutlicher Einsatz haben uns einen engagierten Geistlichen kennenlernen lassen, der immer zuhören konnte, am Geschehen der weltlichen Gemeinde ebenfalls sehr interessiert war und so auch einen großen Blick „über den Tellerrand hinaus“ hatte. Mit Dir verlässt ein sehr engagierter und beliebter Mensch unsere Markuskirche. Und lass mich mit einem Schmunzeln auch etwas für Dich Typisches hinzufügen: Uns verlässt auch ein eigener Mensch – bezogen auf Dein lässiges, gar nicht „renterhaftes“ Outfit und Dein Talent, sich zu jedem Takt aus dem Stand und mit viel Enthusiasmus und Körpergefühl zu bewegen.

Lieber Tilmann, ich danke Dir im Namen des Kirchenvorstandes für alles, was Du in unserer Gemeinde mit Berufung und Herzblut geleistet und aufgebaut oder vorbereitet hast. Für Deinen Ruhestand, der, so wie wir Dich kennen, sicher nicht soo ruhig werden wird, und für Deine Zukunft wünschen wir Dir vor allem Gesundheit, viel Freude und immer einen coolen Riff und den richtigen Griff auf Deinen Gitarren – Dein Hobby, für das Du jetzt richtig Zeit hast!

Alles Gute von Herzen.

Susanne Bohne-Striegl, 
im Namen des Kirchenvorstands von St. Markus

 


 

Den Gottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Tilmann Haberer können Sie hier noch einmal anschauen: