artionale 2014

artionale 2014artionale 2014

Tage für Neue Musik und Gegenwartskunst in evangelischen Kirchen Münchens

Die artionale findet im Jahr 2014 zum sechsten Mal statt. Das große Presseecho auf die vergangenen Veranstaltungen gab den Impuls, die artionale zum sich wiederholenden Kunstereignis zu machen. Alle drei Jahre, im Wechsel mit der Cantionale, gibt die evangelische Kirche der Neuen Musik und der zeitgenössischen Bildenden Kunst Raum. Ein Ort wird geschaffen, an dem Kirche, Theologie und persönlicher Glaube mit heutiger Kunst in den Dialog eintreten können. Streitpunkte und Missverständnisse sind dabei nicht ausgeschlossen.

artionale ist so ein Event der Begegnung, auch zwischen Stadtgesellschaft und Kirche, zwischen Bürgerinnen und Bürgern Münchens und dem kirchlichen Leben mit seinen sozialen und spirituellen Aufgaben. Es ist ein hörbarer, sichtbarer evangelischer Akzent im kulturellen Leben Münchens, an dem hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso beteiligt sind wie Ehrenamtliche und freiwillig Engagierte. Die Kirche am Ort wird in Beziehung gesetzt zu universalen kulturellen Lebenszusammenhängen; Erfahrungen aus Religion und an bzw. mit Kunst regen zur Reflexion und zum Gespräch an. Innovativ an der artionale ist die Kooperation von Kunst, Musik und Gemeinde als Einheit. In über 40 Veranstaltungen nehmen die Künste aufeinander Bezug, positionieren sich Bilder und Installationen zum Raum und antworten Besucherinnen und Besucher, Pfarrerinnen und Pfarrer und Gemeindemitglieder im Gespräch darauf.

Informationen zur artionale sowie alle Veranstaltungen in diesem Kontext finden Sie auf der Seite www.artionale.de

Get Through IV und Twig I
Installationen von Anja Buchheister in St. Markus

Anja Buchheister zeigt zwei Installationen, die den Kirchenraum architektonisch und narrativ umdeuten. Beim Betreten der Kirche wird ein weißer Stoffvorhang mit vielen vertikalen Einschnitten sichtbar, der einen Eingang in den Innenraum markiert. Von dort offenbart der Vorhang ein Bildmotiv: "Get Through IV" stellt einen sich perspektivisch in den Hintergrund verjüngenden Arkadendurchgang dar. Die Linien, an denen der Stoff eingeschnitten ist, orientieren sich an den vertikalen Linien der Architektur. Der Bildraum öffnet sich, die Betrachtenden können sowohl in das Bild hinein- als auch hindurchgehen. Der sakrale Ort erfährt auf diese Weise eine Art illusionistischen Anbau, der Wahrnehmungskonzepte und die Stabilität von Architektur und sozialem Raum in Frage stellt.

artionale 2014 A. Buchheister "Get Through IV" Foto (c) Dekanat/S.Wameser artionale 2014 A. Buchheister "Twig I" Foto (c) Dekanat/S.Wameser

artionale 2014 A. Buchheister "Twig I" Foto (c) Dekanat/S.Wameser artionale 2014 A. Buchheister "Get Through IV" Foto (c) Dekanat/S.Wameser
Fotos (c) Ev. Dekanat München / S. Wameser

Eröffnung der artionale in St. Markus
Mittwoch, 1. Oktober 2014, 19.00 Uhr

In der Vernissage werden die Künstlerinnen und Künstler der artionale und deren Werke in den unterschiedlichen Kirchen vorgestellt.
Durch den Abend führen Stadtdekanin Barbara Kittelberger, Stadtdirektor Anton Biebl, Kurator Klaus von Gaffron und Kirchenmusikdirektor Gerd Kötter.

Musik: Corinna Pregla (Mezzosopran), Dr. Hans Maier (Akkordeon), Michael Roth (Orgel) mit Werken von Sofia Gubaidulina, Nikolaus Brass und John Cage.
In einem bewegten Klangkonzept trifft Musik von immer wieder anderen Orten auf die Besucher und verändert so die Wahrnehmung.