Kunst an St. Markus - Rückblick 2013 - Comicfest

Comic-Wettbewerb zum Thema Toleranz

Der Evangelische Presseverband hat einen Comic- und Graphic-Novel-Wettbewerb ausgeschrieben. Thema des Wettbewerbs ist "Toleranz". Mit dem Wettbewerb will das Medienhaus einen Beitrag zur Lutherdekade leisten. Am Wettbewerb konnten nicht nur professionelle Zeichner und Illustratoren, sondern auch an Kinder und Jugendliche teilnehmen.

Die nominierten Arbeiten wurden vom 29. Mai bis 2. Juni 2013 in der Münchner St. Markus Kirche in einer Ausstellung präsentiert, die Preisverleihung fand am 1. Juni 2013 durch Stadtdekanin und Schirmherrin des Wettbewerbs, Barbara Kittelberger, in St. Markus statt.

Foto (c) St. Markus Kirche

Der Comiczeichner Christopher Burgholz erhielt den Gramic-Award 2013 für Comics und GraphicNovels zum Thema Toleranz und damit die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Erzählung über einen "Penner". Der zweite Preis in Höhe von 1.500 Euro geht an Maximilian Hillerzeder aus Leipzig für seine sechsseitige Geschichte "Ich geh raus spielen, Mama!". Den dritten Preis in Höhe von 500 Euro bekommt der Hamburger Fabian Stoltz für seine Geschichte zum Thema "Menschenrechte".

In der Kategorie der Jugendlichen bekam Jonas Töpfer aus Halle an der Saale den ersten Preis für seine Geschichte "Die Anderen". Der zweite Preis geht an Hannes Hagen aus Regensburg für seine Erzählung mit dem Titel "Die Würde der Anderen", den dritten Preis erhält Dominik Schreffl aus Neustadt an der Waldnaab für seine Geschichte über einen neuen Mitschüler. Zusätzlich würdigte die Jury die Arbeiten von SáraCsonka aus Ungarn ("Wir sind oben") und Paul Schumann aus Oberhausen ("Herr Paul und die Toleranz").

In der dritten Kategorie für Kinder geht der erste Preis an Elina Gross aus Wetzlar für ihre Darstellung von Mobbing in der Schule. Den zweiten Preis bekommt die Gemeinschaftsarbeit "Das Mädchen mit den großen Füßen" von vier Schülerinnen der Grundschule Geltendorf: Jasmin Paul, Romy Ederer, Natascha Krug und Janine Fehre. Den dritten Platz erzielte die Münchnerin Anna Leser für ihre Geschichte von "Nodo auf der Suche nach neuen Freunden". Besondere Anerkennung fanden außerdem die Geschichten "Die Neue" von Vanessa Fobe und "Egal was die anderen sagen" von Tamina Zieschang.

Foto (c) St. Markus KircheFoto (c) St. Markus Kirche

Der Gramic-Wettbewerb des evangelischen Presseverbands für Bayern fordert Illustratoren, Zeichner, Comickünstler dazu auf, sich kritisch mit dem Erbe der Reformation zu beschäftigen und eine eigene Antwort zu finden auf die Frage, was Toleranz heute bedeutet - oder bedeuten sollte. Der bundesweite Wettbewerb findet statt aus Anlass der Lutherdekade, die 2013 unter dem Thema "Reformation und Toleranz" steht. Zu Jury zählen der Cartoonist Werner Tiki Küstenmacher, der Augsburger Illustrationsprofessor Mike Loos sowie der Comickünstler Uli Oesterle, der Leiter des Münchner Comic-Festivals Michael Kompa und Kuratorin Rieke C. Harmsen.

Der "Gramic"-Award war mit insgesamt 5.000 Euro dotiert, die Ausstellung tourt nun durch ganz Deutschland. Das Evangelisch-Lutherische Dekanat München ist Kooperationspartner des Wettbewerbs.

Weitere Informationen finden Sie unter www.gramic.de.

Logo Gramic

 

  

 zurück zur Übersicht "Kunst"