Konfirmation - ein paar weitergehende Aspekte

(c) foerstemann via pixabay unter Public Domain CC0 Lizenz

Zwei Gemeinden - Ein Konfirmandenkurs.

Die Gemeinden St. Markus und Kreuzkirche führen einen gemeinsamen Konfirmandenkurs durch. Warum ist das so?

Zur St. Markus Gemeinde gehören nur sehr wenige Jugendliche - das ist eine demographische Tatsache der Maxvorstadt. Deutlich mehr evangelische Kinder und Jugendliche leben im Gebiet der benachbarten Kreuzkirchengemeinde, weswegen Programme für Jugendliche dort sehr viel besser angeboten werden können. Da lag es nahe, einfach Kontakt zueinander aufzunehmen. Und so kam es, dass "Markuskonfis" und "Kreuzkonfis" einen gemeinsamen Konfirmationskurs bekamen.

Das Nachbarschaftsprojekt kommt gut an. Einander kennenzulernen, über den eigenen Gartenzaun hinauszuschauen und zu spüren, dass Kirche etwas Besonderes ist, weil hier beispielhaft Grenzen überwunden werden - das ist eine wichtige Erfahrung. Für die Jugendlichen selbst, für die Eltern und für beide Kirchengemeinden.

  

Die Konfikurs-Treffen

Wir treffen uns zum Konfikurs in der Regel alle 14 Tage am Donnerstag späten Nachmittag. Wir diskutieren über Glaubensfragen und das Leben underleben beide Kirchengemeinden. Die Treffen sind verbindlich und finden von Herbst bis zur Konfirmation im Frühjahr statt.

  

Konfi-Freizeiten

Während des Kurses sind wir zweimal von Freitagabend bis Sonntagmittag zusammen unterwegs auf Konfi-Freizeit. Für die Jugendlichen und auch für uns als Konfi-Team zählen die beiden Freizeitwochenenden zu den Kurshöhepunkten. Auf der ersten Freizeit im Herbst bereiten wir den Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden vor und auf der Frühjahrsfreizeit beschäftigen wir uns mit der Vorbereitung des Abendgottesdienstes und der Konfirmation. Natürlich ist an den Wochenenden auch viel "Freizeit" und Spaß in und mit der Gruppe dabei.

    

Gottesdienstbesuch und Abendmahl

Die Jugendlichen sollen sowohl die Gottesdienste in ihren Gemeinden als auch die ganze Bandbreite von Gottesdiensten im Allgemeinen kennen lernen. Darum verpflichten sie sich während ihrer Konfizeit eine gewisse Anzahl an Gottesdiensten zu besuchen. Schön ist es natürlich, wenn die Eltern mitkommen und die Jugendlichen so unterstützen!

Beide Gemeinden laden Kinder und Jugendliche schon vor der Konfirmation zum Abendmahl ein. Denn was in der Abendmahlsfeier geschieht, lässt sich mit Worten ohnehin nur schwer beschreiben. Gemeinschaft und Vergebung, Gottes Nähe und Gegenwart kann ich nur erleben und spüren, wenn ich das Abendmahl mit feier und so mit ihm vertraut werde.

  

Das Konfi-Praktikum

Als Konfirmandin bzw. Konfirmand erlebt man das Leben in der Gemeinde und in kirchlichen Einrichtungen nicht nur hautnah, sondern kann es auch mitgestalten. In den beiden Konfi-Praktika lernen die Jugendlichen die verschiedenen Bereiche kirchlichen Engagements kennen, sei es in der Gemeinde oder in einer anderen kirchlichen Einrichtung.

Ein Praktikum kann z.B. die Mithilfe beim Bücherflohmarkt oder bei einem Musikgottesdienst in St. Markus sein oder die Begleitung von Mitarbeiter der Bahnhofsmission in ihrer Arbeit oder die Unterstützung der Erzieherinnen unseres Horts an einen Nachmittag.

  

Konfi-Samstage und Ausflüge

Es gibt mehrere Konfi-Samstage, an denen wir ausführlicher an einem Thema arbeiten können oder auch gemeinsam auf Exkursion unterwegs sind – mit den letzten Kursen haben wir z.B. die KZ-Gedenkstätte in Dachau besucht.

  

Konfirmanden gestalten selbst Gottesdienste

Natürlich wollen wir auch Wissen über den christlichen Glauben vermitteln. Aber wir halten nichts davon, am Ende der Konfirmandenzeit eine große Prüfung abzuhalten, auch wenn wir hin und wieder nachfragen. Ganz nach dem Motto "learning by doing" setzen wir darauf, dass die Konfirmanden und Konfirmandinnen am meisten lernen, wenn sie selbst zwei Gottesdienste gestalten und gemeinsam mit der Gemeinde feiern. Hier ist jeder mit von der Partie und alle bringen sich mit ihren Möglichkeiten und Ideen ein. Die beiden Gottesdienste sind meist im Advent und am Abend vor der Konfirmation.

  

Konfirmation

Sie beginnt mit dem Abendgottesdienst, der von den Konfirmanden nahezu alleine gestaltet wird. In diesem Gottesdienst feiern wir Abendmahl zu dem alle herzlich eingeladen sind. Oft feiern Konfirmanden, die bisher noch nicht getauft sind, in diesem Abendgottesdienst ihre Taufe. Die Konfirmation feiern wir in der Regel in zwei Gottesdiensten, da sonst nicht alle Gäste und Familien in unseren Kirchen Platz finden würden.

 

  

Rechte durch die Konfirmation

Mit der Konfirmation werden die Jugendlichen zu erwachsenen und mündigen Gemeindegliedern. Sie können nun Pate oder Patin werden und dürfen den Kirchenvorstand wählen. Ab dem 16. Lebensjahr haben sie auch das passive Wahlrecht, d.h. sie können in den Kirchenvorstand gewählt werden. Nach staatlichem Recht steht Jugendlichen nach Vollendung des 14. Lebensjahres selbst die Entscheidung darüber zu, zu welchem religiösen Bekenntnis sie sich halten wollen.

 

Drei gute Links

An dieser Stelle weisen wir Sie auf drei interessante Links hin:

Unsere Landeskirche hält auf diesen Seiten weitere umfangreiche und gute Informationen zur Konfirmation bereit:
http://www.bayern-evangelisch.de/den-glauben-feiern/konfirmation.php

Folgendes Angebot wendet sich an die Jugendlichen und Konfirmanden:
http://www.konfiweb.de 

Noch keine Idee für deinen Konfirmationsspruch? Dann hilft evtl. folgender Link weiter:
http://www.konfispruch.de/