Grüß Gott!

Foto (c) R.Schulz

Grüß Gott und herzlich willkommen auf unserer Homepage!

St. Markus hat viele Gesichter und Menschen, die das Gemeindeleben mitgestalten. Diese Gemeinde mitten im Herzen von München bietet eine große Vielfalt an Begegnungen und Erfahrungen. Dabei gibt es vieles aus dem Leben unserer Kirche zu erzählen. Einmal im Monat stellt sich an dieser Stelle eine Person aus unserem großen Markus-Team mit ihren ganz persönlichen Eindrücken vor.

Link zu den gesammelten Texten.

  


 

Dolomiten heute

Dolomiten damals

Bilder: shutterstock

Die Dolomiten heute und vor 200 Millionen Jahren 

Damals drang das Tethys-Meer nach Norden vor und bedeckte Teile von Süddeutschland.
Vor etwa hundert Millionen Jahren begann sich die Afrikanische Platte nach Norden zu bewegen. Dabei drückte sie heftig auf die Eurasische Platte. Durch diese Kraft faltete sich der Meeresboden auf und wurde immer weiter in die Höhe gedrückt.
Die Alpen wachsen jedes Jahr um einen Millimeter.
Sie wären noch viel höher – so läge der Gipfel des Matterhorns heute bei 12.000 Meter - wenn sie nicht gleichzeitig durch Eis und Wind wieder abgetragen werden.
Und Venedig kommt München jedes Jahr einen halben Zentimeter näher.
Unser Planet -Gottes Schöpfung - ist in ständiger Bewegung.

Er ist der Fels. Seine Werke sind vollkommen; (5. Mose 32,4)

Was für eine aufwühlende Zeit. Die Nachricht vom Tod rückt uns tagtäglich auf den Leib. Wie bangen und trauern um geliebte Menschen. Wir verlieren den Kontakt untereinander. Alles scheint in Bewegung und Aufruhr. Was bisher felsenfest erschien wankt.
Nach über einem Jahr Widerstand und Auflehnung gegen die Veränderungen meines Lebens, merke ich wie ich gerade neu fasziniert bin von Gottes Schöpfung.
Nicht nur, weil nun täglich über Kleinstorganismen und ihre Mutationen gesprochen wird, die es zu allen Zeiten gab und diese Welt immer wieder in Atem hielten und besiegt wurden, sondern auch weil meine bisherigen sicheren Gewohnheiten, meine felsenfesten Pläne und die fast naturgesetzlichen Abläufen meines Seins gerade ein Update bekommen.

Ich lerne gerade neu, dass Gottes Schöpfung, sein Begriff vom Leben nichts Statisches hat.
Leben ist Wandel, Bewegung, Verwandlung, Werden und Vergehen. Was einmal Meeresboden war, kann plötzlich ein Berggipfel sein. Und wo gestern noch ein Kontinent war, ist heute das weite Meer.

Ich staune.

Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst,
und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?
Du hast ihn  wenig niedriger gemacht als Gott,
mit Ehre und Herrlichkeit hast du ihn gekrönt.
Du hast ihn zum Herrn gemacht über deiner Hände Werk,
alles hast du unter seine Füße getan.
(Psalm 8)

Und ich verstehe neu, dass seine Beständigkeit, sein Halt und Schutz, sein Trost und seine Hilfe verlässlich und felsenfest sind und trotzdem bewegt, bewegend und wandlungsvoll.
Nicht immer eine einfache Lektion, zuweilen schmerzvoll und verstörend. Doch wie wunderschön und kostbar ist darin auch das Leben und bin ich kostbar für IHN.

Eine gesegnete, nachösterliche Zeit im wechselhaften Frühjahr 2021

Pfarrer Olaf Stegmann

Ihr/Euer Pfarrer Olaf Stegmann