Grüß Gott!

Foto (c) R.Schulz

Grüß Gott und herzlich willkommen auf unserer Homepage!

St. Markus hat viele Gesichter und Menschen, die das Gemeindeleben mitgestalten. Diese Gemeinde mitten im Herzen von München bietet eine große Vielfalt an Begegnungen und Erfahrungen. Dabei gibt es vieles aus dem Leben unserer Kirche zu erzählen. Einmal im Monat stellt sich an dieser Stelle eine Person aus unserem großen Markus-Team mit ihren ganz persönlichen Eindrücken vor.

Link zu den gesammelten Texten.

  


 

Eines hat die Corona Pandemie sicher schon bewirkt: Die Digitalisierung schreitet voran. Auch die Kirche muss mit Angeboten in der digitalen Welt präsent sein. Gemeinden streamen ihre Gottesdienste. Kirchliche Accounts in den sozialen Medien gewinnen an Aufmerksamkeit. Videokonferenzen via zoom gehören mittlerweile zum Alltag von Pfarrerinnen und Diakonen.

Was wird von alldem bleiben, wenn nun zunehmend auch wieder analoge Veranstaltungsformate möglich werden? Sicher können kritische Zeitgenossen belächeln, was da in kirchlichen Kreisen manchmal recht unbeholfen produziert wurde. Hinterlässt Kirche mit amateurhaften Produkten nicht einen schlechten Eindruck? Oder ist es nicht besser, einfach mal etwas auszuprobieren statt immer ängstlich abzuwarten?

Wir haben uns in St. Markus entschieden, sehr bewusst ausgewählte digitale Angebote zu erstellen. Ein, wie wir alle finden, gelungenes Beispiel ist unser Osterfilm. Oder der Podcast des ersten Gottesdienstes nach der Corona-Pause. Auch auf Instagram mit @kirchemitdir und bei Facebook  sind wir schon seit einiger Zeit zu finden. Das Hashtag #kirchemitdir haben wir uns für St. Markus München ausgewählt. Wir wissen: Wir werden in diesem Bereich noch mehr investieren müssen. Aber unsere personellen und finanziellen Mittel sind begrenzt.

Logo der Blindenseelsorge BayernUnd wir vergessen eines nicht: Auch weiterhin gibt es viele Menschen, die keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu digitalen Inhalten haben. Zugleich ist es für sie schwer, zu Veranstaltungen zu kommen, weil sie sich z. B.  noch Sorgen wegen einer möglichen Ansteckung machen oder grundsätzlich in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Gerade als Pfarrer für Senioren und als Blindenseelsorger erzählen mir das viele Gesprächspartner. Eines hat aber (fast) jede*r: Ein Telefon! Darum starten wir in der Blinden- und Sehbehindertenseelsorge Bayern nun ein neues Angebot. Ab 25. Mai können Sie unter 089 / 21 55 78 587 eine kurze Andacht hören. Kirchenrat Gerald Kick aus Nürnberg oder ich gestalten abwechselnd einen Impuls zum biblischen Text des jeweils kommenden Sonntages. Drei bis vier Minuten, die zum Nachdenken anregen, auf den Sonntag vorbereiten, geistlich stärken. Man kann ruhig mehrfach anrufen, denn bis zu 25 Anrufer können die Nummer gleichzeitig wählen. Auch wenn Sie als Leser*in dieser Zeilen dieses Angebot vielleicht nicht benötigen: Hören Sie einmal hinein. Oder sagen Sie es weiter.

Und bleiben Sie behütet!

Pfarrer Peter Kocher

Pfarrer Peter Kocher