Grüß Gott!

Foto (c) R.Schulz

Grüß Gott und herzlich willkommen auf unserer Homepage!

St. Markus hat viele Gesichter und Menschen, die das Gemeindeleben mitgestalten. Diese Gemeinde mitten im Herzen von München bietet eine große Vielfalt an Begegnungen und Erfahrungen. Dabei gibt es vieles aus dem Leben unserer Kirche zu erzählen. Einmal im Monat stellt sich an dieser Stelle eine Person aus unserem großen Markus-Team mit ihren ganz persönlichen Eindrücken vor.

Link zu den gesammelten Texten.

  


 

Da liegt es das Kindlein auf Heu und auf Stroh …

Tiroler Krippe von St. MarkusAdvents und Weihnachtszeit in St. Markus haben für mich einen eigenen Zauber. Die schöne Tiroler Weihnachtskrippe, die dann im Kirchenschiff steht, berührt eine Seite in mir, die in die Kindheit zurückführt – damals habe ich mir jedes Jahr eine Krippe gewünscht, die die ganze Familie zusammen aufbaut: 5 Geschwister, die Eltern und eine Großmutter, die an Weihnachten nicht bei uns war, die ich da aber immer vermisst habe. Der Wunsch des Kindes nach einer Krippe war der Wunsch nach Gemeinsamkeit in der Familie. An den Adventssonntagen hatte unsere Mutter uns Geschichten vorgelesen: „St. Nikolaus in Not“ von Felix Timmermanns, Karl-Heinrich Waggerl‘s „Fröhliche Armut“ und die Geschichte von Peter Rosegger, als er noch ein Waldbauernbub war und um Hasenöl geschickt wurde. Zum Vorlesen zündete meine Mutter die Kerzen am Adventskranz an, es gab eine Scheibe Honigkuchen mit Butter, dazu einen Becher roten Tee – es waren Sonntage, an denen ich in besonderer Weise Wärme und Geborgenheit in der Familie verspürte. Der Wunsch nach dem erneuten Entstehen solcher Gefühle führte zum Wunsch nach einer Weihnachtskrippe und deren gemeinsamem Aufbau.

Die Krippe ist nicht nur Verbildlichung des Geschehens rund um die Geburt Jesu, sie ist ein Symbol: für Gemeinsamkeit, Gemeinschaft zwischen Gott und Mensch, die durch das Menschwerden entsteht. Diese Gemeinschaft, das Gefühl von Aufgehoben sein in Gott, begleitet und wärmt uns Menschen, wenn wir die Bereitschaft haben, uns darauf einzulassen.

Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Adventszeit, in der Erwartung der Geburt Jesu, dem Neuanfang in der Geschichte von Gott und den Menschen, und in Erinnerung an die Advents- und Weihnachtszeiten Ihrer Kindheit

Amei Lang

... Ihre Amei Lang
ehemalige Vertrauensfrau und Kirchenvorsteherin an St. Markus